Bocklemünd-Mengenich


 Startseite 

 Geschichte 

 Naturschutz 

 Denkmalschutz 

 Stadtteil Wegweiser 

 Links 

 Webmaster 

 Impressum 

Rad- und Fusswege nicht verlassen

Es wird empfohlen die kleine Waldknigge zu beachten. Streng verboten sind Feueranzünden, unerlaubtes Grillen, Rauchen im Wald. Jungtiere und Pflanzenkulturen können durch Lärmen und Querfeldeinlaufen empfindlich gestört werden.

Also: Rad- und Fusswege nicht verlassen!

Wo es keine Abfallkörbe gibt oder sie überfüllt sind, sollten Abfälle wieder mitgenommen werden.

Nüssenberger BuschSpielwieseNüssenberger HofWaldschuleObstwieseForstForstForstAm HufenpfädchenNüssenberger Forst BiotopSandwieseForstViehwieseWegkreuzNüssenbergSandrasenWaldfenster 

Teich

Die Kleingewässer im Nüssenberger Busch sind allesamt von Menschen geschaffen. Es sind entweder mit Folie oder mit festgestampften Ton und Lehm abgedichtete Vertiefungen. Sie bieten vielen Pflanzen und Tierarten Ersatzlebensraum für ehemals natürliche Gewässer.

Tümpel sind empfindliche Lebensräume. Grünfrösche z.B. die kleine Teichfrösche, benötigen nicht nur sonnenüberflutete vegetationsreiche Gewässer, sondern sie benötigen vor allem auch ruhige Uferbereiche. Artenreiche Ufer mit feuchtigkeitsliebenden Pflanzen können sich nur dort entwickeln, wo diese Ufer nicht betreten werden.

Flora und Fauna dieser Gewässertypen sind bei uns schon so selten geworden, dass sie als gefährdet gelten und unser aller Schutz bedürfen. Allein in den 50er und 60er Jahren wurden nahezu 20.000 Kleingewässer in NRW zugeschüttet, davon haben sich Pflanzen- und Tierarten, die diesen Lebensraum brauchen, bis heute nicht erholt.

In den Teichen des Nüssenberger Busch leben und laichen viele unserer heimischen Amphibien. Zwei Dutzend Libellenarten haben hier ihr Revier, so die Grosse Königslibelle, der Blaupfeil und der Plattbauch, aber auch Mosaikjungfern und Heidelibelle sind hier zu beobachten.